Zum Inhalt springen

Ausbildung - Inhalt und Besonderheiten

Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sind Fachkräfte des Sozialwesens. Sie fördern, beraten und begleiten Menschen aller Altersgruppen, die unter erschwerten Bedingungen leben, von Beeinträchtigungen bedroht sind oder eine geistige, körperliche oder psychische Behinderung diagnostiziert bekommen haben. Durch den Einsatz entsprechender pädagogischer und therapeutischer Maßnahmen fördern Heilpädagoginnen und Heilpädagogen die vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, decken Ressourcen auf und ermöglichen so eine selbstbestimmte und gleichberechtigte schulische, berufliche und soziale Teilhabe.

  • Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Inklusive und heilpädagogische Tagesstätten
  • Familienbildungsstätten
  • Eltern- und Erziehungsberatungsstellen
  • Frühförderzentren
  • Heilpädagogische Ambulanzen
  • Psychiatrische Kliniken und Therapieeinrichtungen
  • Wohn- und Pflegeheime für Senioren
  • Geriatrische und Gerontopsychiatrische Altenhilfeeinrichtungen
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Angebote in der Flüchtlingshilfe
  • Heilpädagogische Schulbegleitung im Rahmen der Inklusion
  • Selbstständigkeit in eigener heilpädagogischer Praxis

Der Unterricht an der Semnos-Fachschule für Heilpädagogik orientiert sich an den aktuellen beruflichen Aufgaben- und Problemstellungen im Bereich der Heilpädagogik. Im Vordergrund steht ein nach Lernfeldern ausgerichteter, handlungsorientierter Lernansatz mit schulisch begleiteten Selbstlernphasen, Präsentationen und Projektarbeiten. Die eigene berufliche Kompetenz rundet immer die fachwissenschaftliche Unterrichtsdiskussion ab. Klausuren, Leistungsnachweise und die sonstige Mitarbeit belegen den individuellen Leistungsstand.

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Medizinische Grundlagen

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/Methodik,
  • Theologisch/anthropologisch/ethische Grundlagen der Heilpädagogik
  • Methoden in der Heilpädagogik
  • Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung und Projektarbeit
  • Die Ausbildung an der Semnos–Fachschule für Heilpädagogik enthält als Bestandteil die Basisqualifikation Kunst-, Tanz und Musiktherapie und befähigt so zur Weiterführung einer kreativtherapeutischen Weiterbildung ab der Stufe 2 der Zukunftswerkstatt therapie kreativ.
  • Wo Worte allein nicht reichen, helfen die kreativen Methoden der Zukunftswerkstatt (Tanz, Musik, Gestaltung) weiter. Im Rahmen der Ausbildung bilden Beratungsverfahren, musisch-kreative Verfahren und psychotherapeutisch orientierte Verfahren die Schwerpunkte der methodischen Ausbildung.
  • Die heilpädagogische Ausbildung an der Semnos-Fachschule berücksichtigt die zunehmende Ausbreitung heilpädagogischer Tätigkeit in Arbeitsfeldern der Altenhilfe, der inklusiven Pädagogik und Erziehung und der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen.
  • Heilpädagogik ist Beziehungsarbeit. Das didaktische Konzept der Semnos-Fachschule betont, dass Lernen nicht nur kognitives Lernen ist. Im Vordergrund steht neben dem praxisorientierten Lernen das Lernen durch Erleben mit allen Sinnen.
  • An der Semnos-Fachschule werden Sie in angenehmer Atmosphäre bei Ihrem Lernprozess begleitet.
Weiterqualifikation durch die gemeinnützige Zukunftswerkstatt therapie kreativ

Neben dem Berufsabschluss nach Landesrecht zum staatlich anerkannten Heilpädagogen erhalten die Absolventen ein Zertifikat über die Basisqualifikation (Stufe 1) im Rahmen der Kreativtherapeutischen Fortbildungen „Kunst-, Tanz- und Musiktherapie" der Zukunftswerkstatt therapie kreativ (3-Stufen-Modell).

Dieses Zertifikat befähigt zu einer Weiterführung einer kreativtherapeutischen Weiterbildung ab der Stufe 2.

Darüber hinaus können die bestehenden, vielseitigen Kooperationen der SEMNOS-GRUPPE genutzt werden.